Interkulturelles Frauenzentrum S.U.S.I.
Solidarisch, Unabhängig,
Sozial, International

Veranstaltungen im September 2016

Ausflug unserer vietnamesischen Gruppe:
Zu Besuch in Potsdam

Sonntag, 11.09.2016

Unsere vietnamesische Frauengruppe besucht heute den Klub „Du und Ich“ in Potsdam. Gemeinsam machen wir ein Picknick und lassen uns vom schönen Potsdam verzaubern!
Treffpunkt: 10.00 Uhr, Bahnhof Alexanderplatz – Bahnsteig für Fernverkehr.
Fahrkarte: Berlin ABC

 
Workshop / Teil 2:
Die „verkörperte“ Kommunikation – Spiegelung und Spiegelneuronen

Dienstag, 13.09.2016, 18.00 Uhr

Teil 2 der Workshopreihe zur Selbsterfahrung „Die Wörter des Körpers“,
für Therapeutinnen, Erzieherinnen, Menschen in Pflegeberufen und andere Interessierte (Vorerfahrungen in Bewegung sind nicht erforderlich).
Ihr seid eingeladen…
...die Nuancen der eigenen Ausdrucksmöglichkeit zu entdecken,
...die Körperspannungen, die Wahrnehmungen, die Signale des Körpers zu erkennen,
...die Bewegungsmuster und die Körper-Verbindungen zu erfahren,
...die Sinnes-Kanäle zu öffnen, und die eigene rezeptive und kreative Fähigkeit neu zu entdecken, Empathie zu entwickeln.

Bitte bringt bequeme Kleidung mit.
Teinahmegebühr: 20,00 Euro, ermäßigt 15 Euro
Bitte anmelden: 78 95 93 94 oder susiprogramm@aol.com.
Workshopleiterin: Annalisa Maggiani, Dipl.- Psychologin, Tanz-Bewegungs-therapeutin, MA in Art Psychotherapist (Goldsmiths College University London), Dipl.-Philosophin (Universität von Pisa). Bei S.U.S.I. bietet sie psychologische Beratung und Tanztherapie an.

Fortsetzung: Dienstag, 08.11.16, um 18 Uhr „Entwicklungsphasen, Bewegungsmuster und Körperverbindungen“

event auf fb

 
Gespräch auf Portugiesisch:
Café com Pão

Donnerstag, 22.09.2016, 18.00 Uhr

Roseane Reis lädt Frauen portugiesischer Muttersprache ein, um bei etwas Essen und Trinken das Netz der gegenseitigen Unterstützung zu festigen und über Alltagsthemen von Migrantinnen in Berlin zu sprechen. Sie ist Körper-Psychotherapeutin und psychologische Beraterin bei S.U.S.I.
Bitte bringt etwas für das gemeinsame Büfett mit, ja?

Flyer auf Portugiesisch (pdf) einschl Wegbeschreibung
und
event auf fb

 
Vernissage & Gespräch (auf Englisch und Deutsch):
Sophia Costa: Raízes

Samstag, 24.09.2016, 18.00 Uhr

Raízes („Wurzeln“) ist ein Manifest!
Die subtile und zugleich starke Fotoausstellung wurde von der Publizistin und Kommunikationswissenschaftlerin Sophia Costa als Empowerment für Schwarze Frauen in Brasilien entwickelt. Das  Hauptthema des Projekts ist das Haar und seine Rolle bei der Konstruktion der Identität Schwarzer Frauen. Die Inspiration kam aus ihrer eigenen Erfahrung: Seit der Kindheit hat sie ihre Afrohaare geglättet – bis sie gemerkt hat, wie empowernd und befreiend es ist, die Haare natürlich zu tragen und sie zu lieben.
Die Ausstellung zeigt Fotos von 12 Schwarzen Frauen. Sie sind Königinnen, Göttinnen, Kriegerinnen. Und ihre Haare: magisch und mystisch, Kronen und Schilde.

Zur Eröffnung der Ausstellung veranstalten wir ein Panel, in dem Berliner Schwarze Frauen die Rolle der Haare in ihrer eigenen Identitätsentwicklung diskutieren.
Am Panel nehmen teil: Jessica Lauren (Moderation)
+ Melody Makeda Ledwon
+ Christine Seraphin
+ Bárbara Santos

Sophia Costa – die Autorin der Ausstellung – wird extra aus Brasilien zu uns kommen!

Flyer (pdf) auf Englisch und auf Deutsch. Und hier ist das event auf fb.

Anknüpfend an die Ausstellung werden wir weitere Veranstaltungen und Workshops durchführen, die besonders der Verständigung zwischen Schwarzen Frauen dienen – z.B. am 6. Oktober oder auch am 16. Oktober.
 
Filmvorführung & Vortrag:
Film: "Residenzpflicht".
Vortrag über aktuelle Gesetzesänderungen im Asyl- und Aufenthaltsrecht

Donnerstag, 29.09.2016, 19.00 Uhr

Der Dokumentarfilm „Residenzpflicht“ von Denise Garcia Bergt (Deutschland 2012, 71 min) zeigt die Lebensrealität von geflüchteten Menschen und ihren langjährigen Widerstand: Die Protagonist_innen kämpfen in den letzten zehn Jahren in selbstorganisierten Initiativen gegen die Residenzpflicht und fordern deren Abschaffung. Aus ihrer eigenen Perspektive machen sie deutlich, welche Konsequenzen die Residenzpflicht für die Asylsuchenden hat. Der Film zeigt die Auswirkungen des europäischen Grenzregimes nach außen (Frontex) und "im Inneren" (deutsches Verteilungssystem auf Asylunterkünfte / Begrenzung der Bewegungsfreiheit) und sieht deren Ursachen im kolonialen Erbe und im Alltagsrassismus in Deutschland.
Er zeigt aber auch, mit welcher Kraft und welchem Engagement sich Geflüchtete seit Jahren dagegen wehren.
Denise Garcia Bergt, Jahrgang 1967, ist Aktivistin, Journalistin und Mitbegründerin des International Women Space. Sie wurde in Brasilien geboren und zog 2008 nach Berlin, wo sie begann, am Dokumentarfilm "Residenzpflicht" zu arbeiten. Im Dezember 2012 gründete sie zusammen mit anderen Aktivistinnen den International Women Space in der ehemaligen Gehart-Hauptmann-Schule in Berlin, die von Geflüchteten und AktivistInnen besetzt wurde.

Nach der Filmvorführung wird die Rechtsanwältin Anya Lean im Rahmen eines kurzen Vortrags einen Überblick über die aktuellen Gesetzesänderungen im Asyl- und Aufenthaltsrecht geben und die konkreten Auswirkungen für Betroffene darstellen.
Anya Lean, Jahrgang 1985, ist Rechtsanwältin in Berlin. Sie arbeitet im Bereich Migrationsrecht und Sozialrecht in unterschiedlichen Projekten.

Flyer (pdf) zum Download und Event auf fb